KUFE.G4V.INFO - Kultur in Fels am Wagram > Home > Fels - Christlicher Landarbeiterbund

Gründungsversammlung Christlicher Landarbeiterbund 1921

Der Christliche Landarbeiterbund war eine Vereinigung der Dienstboten in den 1920 Jahren in Österreich. Der Landarbeiterbund trat auch als Stellenvermittlung für die Dienstboten auf. In Fels wurde eine Ortsgruppe 1921 gegründet.

In Fels fand am Pfingstmontag, den 23.5.1921 die Gründungsversammlung einer Ortsgruppe des Christlichen Landarbeiterbundes im Gasthaus Johann Grill statt, bei der Hermann Koban als Sekretär des Landarbeiterbundes in Niederösterreich teilnahm.

Die Kremser-Zeitung berichtet dazu folgendes:

"Pfingstmontag fand hier die Gründungsversammlung des Christl. Landarbeiterbundes statt. Die Versammlung, welche in Johann Grills Gasthause abgehalten wurde, war sehr gut besucht. Von den umliegenden Ortschaften waren erschienen Herr Obmann Alois Wieser (Königsbrunn), Herr Obmann Franz Ille (Unterstockstall) sowie Vertreter der Ortsgruppen Ottenthal und Engelmannsbrunn. Sekretär Hermann Koban (Tulln) war als Referent erschienen und hatten dessen eineinhalbstündige Ausführungen vollen Erfolg. Zahlreiche landwirtschaftliche Arbeiter traten dem Christlichen Landarbeiterbunde bei. Provisorisch wurde gewählt zum Obmann Herr Franz Trethan, zu dessen Stellvertreter Herr Heinrich Obritzberger, zum Kassier Herr Kuglgruber, zum Schriftführer Herr Leopold Maklo. Der Anfang ist gemacht. Nun mutig vorwärts und alles hinein in den christlichen Landarbeiterbund, auf dass die Ortsgruppe stark und mächtig werden." [FN1]

Bereits am Pfingstsonntag nachmittags fand auch in Nieder-Russbach im Gasthausgarten des Herrn Pfeiffer eine glänzend besuchte Landarbeiterversammlung statt. Und wie die Kremser-Zeitung weiter berichtet: "... Sekretär Hermann Koban (Tulln) führte nun in längerer Rede die Notwendigkeit und Wichtigkeit der Organisation aus und forderte alle Mitglieder auf, einig und unverdrossen, ohne Rücksicht auf die Widerstände, die man dem Zusammenschlusse der Landarbeiter bereitet, vorzugehen, auf dass der Christliche Landarbeiterbund in jedem Orte Eingang finde. Er stellte mit Befremden fest, dass viele Wirtschaftsbesitzer in Verkennung der Verhältnisse dem Landarbeiterbunde Schwierigkeiten und Hindernisse bereiten, so selbst zur Unzufriedenheit der landwirtschaftlichen Arbeiterschaft beisteuern und diese dann der gegnerischen Organisation zutreiben." [FN1]

Der Christliche Landarbeiterbund wurde 1921 insofern vom NÖ Bauernbund unterstützt als dieser Hermann Koban als Sekretär finanzierte und ab 1924 auch Büroräumlichkeiten für politisch ähnlich orientierte Organisationen in Wien (Schenkenstraße 2) zur Verfügung stellte. 1923 war Koban auch für den Bauernbund als geschickter Wanderredner zur Werbung von Mitgliedern eingesetzt. Hermann Koban wurde 1924 Spitzenkandidat der Liste des Christlichen Landarbeiterbundes für die Wahlen in der Landwirtschaftlichen Krankenkasse, später Obmann. 1945-1964 war Koban Klubsekretär der ÖVP im NÖ Landtag. [FN2]

Quellen: [FN1] Kremser-Zeitung vom 26.5.1921, Nr. 21 [FN2] Politische Eliten in Niederösterreich im 20. Jahrhundert von Ernst Langthaler, Peter Melichar, Oliver Kühschelm, NÖLA, Seite 247.