KUFE.G4V.INFO - Kultur in Fels am Wagram > Home > Gösing am Wagram > Gösing - Luftschiff LZ 127

Luftschiff LZ 127 "Graf Zeppelin"

Das Luftschiff Graf Zeppelin führte 1931 einen Österreich-Rundflug durch. Zahlreiche prominente Passagiere waren an Bord auf der Fahrt von Friedrichshafen, mit Zwischenstopp in Wien weiter nach Klagenfurt, Graz und wieder zurück nach Friedrichshafen.

Die Schulchronik Gösing berichtet über den Flug des Luftschiffes:
... 12.7.1931 Zeppelinbesuch. ... 3/4 5h früh wurden die Ortsbewohner durch ein gewaltiges Brausen und Surren aus dem Schlafe geweckt. Die Ursache waren die Motoren des "Zeppelin", der von Westen kommend und immer dem Lauf der Donau folgend gegen Wien flog. Lange konnte man selbst mit unbewaffnetem Auge den silberglänzenden Luftriesen verfolgen, bis er im Dunste des östl. Horizontes verschwand. Abends konnte das Luftschiff, diesmal jedoch nur in weiter Entfernung, noch einmal gesichtet werden, als es nach erfolgtem Rundflug durch Österreich wieder gegen Friedrichshafen steuerte. ...

Die Wiener Zeitung vom 14. Juli 1931 berichtet ausführlich über den "Graf Zeppelin" in Wien. Nachstehend eine Zusammenfassung des Artikels.

Am Sonntag, den 12. Juli 1931, kam das Luftschiff "Graf Zeppelin" von Friedrichshafen und landete in Wien am Flugfeld Aspern um 08:37 Uhr. Das Schiff in seiner 198. Fahrt wurde von Kapitän von Schiller gesteuert. Die Festgäste begrüßten den Luftschiff-Führer Dr. Hugo Eckener und seine Mannschaft von 40 Personen. Die Festgäste vor der Ehrentribüne waren: Bundespräsident Miklas, Bundeskanzler Dr. Buresch, Vizekanzler Dr. Schober, Minister Heinl, Präsident des Nationalrates Staatskanzler a. D. Dr. Renner, Vizebürgermeister Emmerling, Vertreter des Aero-Clubs und zahlreiche andere Persönlichkeiten.

Nach der Begrüßung durch Bundespräsident Miklas und den offiziellen Ansprachen von Bundeskanzler Dr. Buresch, Minister Heinl und Dr. Eckener stiegen weitere Fluggäste ein. An offiziellen Persönlichkeiten nahmen an dem Flug teil: Bundeskanzler Dr. Buresch, und Frau, Minister Ing. Winkler, Minister Heinl und Sohn, der Landeshauptmann von Niederösterreich Reither, der amerikanische Gesandte Stockton, der deutsche Gesandte Dr. Rieth, der Generaldirektor der Bundesbahnen Dr. Ing. Seefehlner sowie zahlreiche von den Veranstaltern des Fluges geladene Privatpassagiere. Bereits seit Friedrichshafen waren dabei als Vertreter Österreichs: Minister Dr. Dollfuß und General Schiebel vom Heeresministerium.

Flugroute des Österreich-Rundfluges 1931 von Luftschiff LZ 127 "Graf Zeppelin"

Friedrichshafen - Start (11.7.1931, 23:30h), Traunviertel, Wachau - gesichtet in Gösing um 04:45h, Wien - Landung am Flugfeld Aspern (08:37h) und Abflug (09:25h), Mürzzuschlag, Bruck, Leoben, Knittelfeld, Judenburg, Wolfsberg, Klagenfurt (12:30h), Villach, Klagenfurt, Radkersburg (15:00h), Stainz (15:20h), Graz (15:55h), Feldbach, Wien - Landung am Flugfeld Aspern (18:10h) und Abflug (19:00h) über den westlichen Wienerwald, Traunviertel (20:00h), Friedrichshafen - Landung (12.7.1931, 24:00h).

Quellen: Schulchronik Gösing; Wiener Zeitung Nr. 159 vom 14.7.1931, Seite 2; Wiener Sonn- und Montags-Zeitung, Nr. 28, 69. Jahrgang, 13. Juli 1931, Seite 1.