KUFE.G4V.INFO - Kultur in Fels am Wagram > Home > Fels - Vom Dorf zum Markt

Fels am Wagram - Vom Dorf zum Markt 1926/27

Die Gemeinde Fels am Wagram richtete im August 1926 ein Ansuchen mit der Bitte um Markterhebung an die Niederösterreichische Landesregierung. Diesem Gesuch wurde am 27. März 1927 entsprochen und Fels am Wagram zur Marktgemeinde erhoben.

Den Inhalt des Ansuchens sowie die Akten und Sitzungsprotokolle der n.ö. Landesregierung können nachstehend eingesehen werden:

Gemeinde Fels - Ansuchen vom 25. August 1926

An die n.ö. Landesregierung

Gemäß Landesgesetz vom 17. Juni 1926 ersucht die Gemeinde Fels am Wagram um die Erwirkung eines Landtagsbeschlusses womit dem Dorf Fels am Wagram die Bezeichnung Markt zuerkannt wird. Der Ort Fels am Wagram zählt derzeit 1.500 Einwohner ohne der zur Ortsgemeinde gehörigen Katastralgemeinde Thürnthal und ist die größte und höchstbesteuerte im Gerichtsbezirk Kirchberg am Wagram mit 226 Hausnummern.

Fels am Wagram
den 25. August 1926

Der Bürgermeister

Engelbert Brindlmayer

Gemeinde Fels - Protokoll des Gemeinderats vom 25. August 1926

Protokoll


Gleichschrift

aufgenommen in der Gemeinderatssitzung am 22. August 1926 in Gegenwart des Herrn Bürgermeister Engelbert Brindlmayer der Herrn geschäftsf. Gemeinderäte Karl Wimmer, Karl Fiegl, Karl Schober, Johann Oswald, Josef Linhart, Johann Walzer, Anton Fiegl, Franz Pachl.
Ausführung:
1. Wird beschlossen gemäß Gesetz vom 17. Juni 1926 L.G.B. Nr. 145 bei der Landesregierung für die Gemeinde Fels am Wagram um den Titel Markt (bisher Dorf) anzusuchen.
Engelbert Brindlmayer m.p.
Bürgermeister

Karl Wimmer m.p. Franz Pachl m.p.

Für die Richtigkeit dieser Gleichschrift

der Bürgermeister

Engelbert Brindlmayer m.p.

NÖ Landesarchiv - Erhebung vom 13. September 1926

Auf Grund des Gesuchs um die Erhebung zum Markt wurde vom Amt der n.ö. Landesregierung eine Erhebung im Landesarchiv über Fels angeordnet.

An das Landesamt I/1 (Landessammlung)
behufs Äußerung, Wien am 13. September 1926
In Auftrage:

Erhebung 16.IX.

Die Angaben der Gemeinde und der B. H. können noch mit folgenden ergänzt werden:
Die n.ö. Topographie hebt schon 1893 vom Ort hervor, dass in ihr städtische Gewerbe betrieben werden; vor 100 Jahren zählte Fels schon über 1.000 Einwohner.
Der Ort führte seit alters her auch ein Wappen, das am 19. Juni 1906 vom Ministerium des Inneren genehmigt worden ist. Das bewilligte Wappen ist folgendes:
Der Schild zeigt in blau an einem fließenden Gewässer (Donau) einen grauen Felsen, auf dem ein rotbedachtes Kirchlein erbaut ist. Links vor dem Felsen beginnt ein grünes Gelände, auf dem ein Weinstock mit 3 roten Trauben gepflanzt ist. Im benannten Wasser sind 2 Kähne halb sichtbar, der rechte bemannt mit einem Fischer, der in seiner Linken ein Tauchnetz, eine sogenannte Daube in die Höhe hält. Beide Kähne sind mit Seilen an in der Felswand steckenden Ringen festgemacht. Das heute gebrauchte Sigel (1 Abdruck im Akte) ist ersichtlich anders; es fehlen in ihm Kirche, Weinstock und ein Kahn.
Das Alter des Ortes reicht weit zurück; sein Name kommt schon in Urkunden um 1160 vor. Die Geschichte erzählt uns aber vom Orte sogut wie nichts; alles bekannte bezieht sich auf ein gegen 1400 ausgestorbene Adelsfamilie des Ortes (mit den Namen "von Fels") und auf die Besitzer der Herrschaft Fels.
Fels übertrifft die 3 Märkte des Bezirks Gericht Kirchberg am Wagram an Größe und Einwohnerzahl: Grafenwörth 1.057 Einwohner und 195 Häuser, Groß-Weikersdorf: 1.139 Einwohner und 211 Häuser, und Kirchberg 619 Einwohner und 75 Häuser, letzteres an Häuserzahl sogar um das dreifache (Fels 256 Häuser).
Das spricht auch für die Bitte des Ortes.
Doch ist nicht zu übersehen, das es in dem Bezirk Tulln eine Reihe von Dörfern gibt, die Fels an Einwohnerzahl und äußerem Ansehen nichts nachgeben oder es übertreffen. Folgende Dörfer haben diese Einwohner und Häuserzahlen (Bez. Ger. Klosterneuburg): Gugging 1.378 Einwohner und 109 Häuser, Kierling: 1.493 Einwohner und 262 Häuser, Kritzendorf: 1.964 Einwohner und 310 Häuser, Weidling: 2.133 Einwohner und 438 Häuser.
(Bez. Ger. Tulln) Atzenbrugg 1.437 Einwohner und 268 Häuser, Michelhausen: 1.667 Einwohner und 298 Häuser, Wördern: 1.667 Einwohner und 321 Häuser, und Zwentendorf 2.037 Einwohner und 405 Häuser.

Wien am 17/9/26

N.Ö. Landessammlungen
Landesarchiv.

Gemeinde Fels - Bericht an die BH Tulln vom 9. November 1926

An die Bezirkshauptmannschaft in Tulln

Über Auftrag vom 31. Oktober 1926 Zl. II-487/1 berichtet gefertigtes Bürgermeisteramt Fels am Wagram. Privilegien oder Bewilligungen zur Abhaltung eines Marktes hat die Gemeinde Fels am Wagram nicht. Es wurde lediglich an den Vortagen der Jahrmärkte in Kirchberg am Wagram das ist am Faschingsonntag und am Sonntag nach Lorenz (10. August) ein kleiner Verkauf von Holzgeschirr, Besen, Holzeggen etc. von dem in Fels jedes Mal anhaltenden Marktfahrern betätigt. Beabsichtigt wird um eine Marktbewilligung für die Zukunft einzureichen. Die Gemeinde Fels ist seit dem Jahre 1906 im Besitz eines Wappens.

Fels am Wagram den 9. November 1926

Der Bürgermeister

Engelbert Brindlmayer

Landesgericht Wien - 18. Jänner 1927

Präsidium des Landesgerichtes in Wien.

An die
n.ö. Landesregierung

Zu L.A. II/1 - 5324/3 - XXII in Wien

Mit Bezug auf das Schreiben vom 27.12.1926 wird mitgeteilt, dass gegen die Erhebung der Ortsgemeinde Fels am Wagram zur Marktgemeinde kein Anstand besteht.

Wien, am 18. Jänner 1927

Der Präsident:

Finanzlandesdirektion Wien, NÖ - 20. Jänner 1927

Finanzlandesdirektion für Wien, Niederösterreich und das Burgenland

Wien, am 20. Jänner 1927

Zl. VI-82/1
Gemeinde Fels am Wagram, Erhebung
zum Markte:
Zu L.A. II/1-5324/3-XXII.

An das Amt der n.ö. Landesregierung
in Wien.


Die Gemeinde Fels a. W. steht mit ihrer Gesamtsteuerleistung an erster Stelle unter den Gemeinden des Gerichtsbezirkes Kirchberg a. W. Die Anzahl der Erwerbsteuerpflichtigen ist verhältnismäßig sehr hoch und beträgt 52. Außerdem haben 4 körpersteuerpflichtige Unternehmen ihren Sitz in Fels a. Wagram.
Wir glauben, dass die angesuchte Erhebung zur Marktgemeinde nur fördernd für das Aufblühen dieses Ortes sein wird.

Dr. Löblich m.p

NÖ Landesregierung - 29. Jänner 1927

Amt der niederösterreichischen Landesregierung.

G.Z.L.A. II/1-2128/6-XXII.
Betreff: Gemeinde Fels am Wagram,
(Pol. Bezirk Tulln),
Erhebung zum Markt.


Hoher Landtag!

Der Gemeinderat von Fels am Wagram hat in seiner Sitzung am 22. August den einstimmigen Beschluß gefasst, um die Erhebung der Gemeinde Fels am Wagram zum Markt anzusuchen. Als Begründung dieses Ansuchens wird angeführt, dass Fels am Wagram die größte, leistungsfähigste und höchstbesteuerte Gemeinde des Gerichtsbezirkes Kirchberg am Wagram sei.
Zu dem Ansuchen der Gemeinde Fels wird bemerkt:
Die Gemeinde, welche aus den beiden Katastralgemeinden Fels und Thürnthal besteht, umfasst ein Gebiet von fast 17 km² und zählt 1.569 Einwohner und 256 Häuser. Sie übertrifft daher die drei bestehenden Marktgemeinden des Gerichtsbezirkes Kirchberg am Wagram, nämlich Grafenwörth (1.057 Einwohner, 195 Häuser), Groß-Weikersdorf (1.139 Einwohner, 211 Häuser), und Kirchberg am Wagram (619 Einwohner, 75 Häuser) bedeutend an Größe und Einwohnerzahl.
Die Gemeinde ist Sitz eines Post-und Telegraphenamtes, einer Fernsprechstelle, eines Gendarmerie-Postenkommandos, eines Arztes und eines Tierarztes und ist Station der Eisenbahnlinie Wien-Krems. Die Gemeinde ist Pfarre und besitzt eine fünftklassige Volksschule sowie ein zweistöckiges, geräumiges Amtsgebäude.
Das Alter der Gemeinde reicht weit zurück, ihr Name wird in Urkunden schon um das Jahr 1160 angeführt.
Die Bezirkshauptmannschaft Tulln befürwortet das Ansuchen der Gemeinde. Das Präsidium des Oberlandes-gerichtes Wien erhebt gegen die Gesuchsgewährung keine Einwendung.
Die Finanzlandesdirektion für Wien, Niederösterreich und das Burgenland spricht sich für die Erhebung der Gemeinde zum Markt aus, da diese Erhebung nach Ansicht der Finanzlandes-direktion für das Aufblühen der Gemeinde fördernd sein wird.
Mit Rücksicht auf die dargestellten Verhältnisse spricht sich die Landesregierung für die Erhebung der Gemeinde Fels am Wagram zum Markt aus und beehrt sich, den Antrag zu stellen:

Der hohe Landtag wolle beschließen

1.) Die Ortsgemeinde Fels am Wagram wird zum Markt erhoben.
2.) Die Landesregierung wird angewiesen, wegen Durchführung dieses Beschlusses das Erforderliche zu veranlassen

Wien, am 29. Jänner 1927

N.Ö. Landesregierung:

Reither,

Landeshauptmannstellvertreter.
Landtag von Nieder-Österreich

NÖ Landtag - 30. März 1927

Landtag von Nieder-Österreich

Zl. 132/1927 I. Wahlpr.
VII. Session


Betreff: Gd. Fels a. Wagram
Erhebung zum Markt


An
die Landesregierung für Nieder-Österreich
in Wien

Der Landtag von Nieder-Österreich hat in seiner 17. Sitzung am 21. März 1927 den beiliegenden Antrag des Verfassungsausschusses, betreffend: die Erhebung der Gemeinde Fels am Wagram zum Markt zum Beschluss erhoben.

Hievon wird die Landesregierung zur weiteren Veranlassung in Kenntnis gesetzt.

Wien, am 30. März 1927

Der Präsident des Landtages
von Nieder-Österreich:

 

NÖ Landesregierung - 19. April 1927

Amt der n.ö. Landesregierung

Z.L.A. II./I.-2188/7-XXII

Betreff: Gemeinde Fels am Wagram

Erhebung zum Markt.
zur Zahl 298 vom 9. Nov.1926.

An den Gemeindevorstand
in Fels am Wagram.

Der Landtag von Niederösterreich hat in seiner Sitzung
am 21. März 1927 gemäß § 2 des Gesetzes vom 17.6.1926,
L.G.Bl. Nr. 145, die Erhebung der Ortsgemeinde
Fels am Wagram, zum Markt beschlossen.
Die Verlautbarung dieses Beschlusses im Landes-
Gesetzblatte wir unter einem veranlaßt.
Die Landesregierung benützt diesen Anlaß gerne,
um den Markt Fels am Wagram zu der verdienten
Auszeichnung die herzlichen Glückwünsche aus-
zusprechen.

Wien, am 19. April 1927.
n.ö. Landesregierung.

Reither, m.p.
Landeshauptmannstellvertreter

 

Quellen: NÖ Landesarchiv, Schulchronik Fels